Axalta is not resposible for content you are about to view

Show Searchbox Show Navigation
Interstandox Logo

Der Fotograf Anatol Kotte und Standox

 

Der Fotograf Anatol Kotte hat sich international mit Porträts von Prominenten einen Namen gemacht. Doch er kann auch anders: Mit „The Colours of Europe“ hat er gerade seinen sechsten Kalender für Standox gestaltet.

Feuer, Wasser, Erde und Luft setzte Anatol Kotte eindrucksvoll für den 2011er-Kalender auf Island in Szene.

Feuer, Wasser, Erde und Luft setzte Anatol Kotte eindrucksvoll für den 2011er-Kalender auf Island in Szene.

Anatol Kotte spielt in der 1. Liga für Fotografen, und das international: Seine Porträts von Politikern, Schauspielern, Musikern und anderen Promis zierten den „Spiegel“, „Stern“ und „Tempo“. Mit seinem Porträt von Kanzlerin Merkel schaffte er es auf das Cover des US-Magazins „Time“. Doch der 56-Jährige hat sich auch mit Autos beschäftigt – und sie für Standox meisterlich ins Bild gesetzt

Ein Werbemotiv stand am Anfang

Der erste Kontakt zu Standox entstand durch ein Foto, das Kotte Anfang der 90er-Jahre für eine Werbekampagne aufnahm. Es zeigte zwei Männer, einen Hahn und einen Ferrari Testarossa im Abendlicht – das Bild wurde später mehrfach ausgezeichnet. „Dieses Motiv“, erzählt Kotte, „war für mich der Einstieg in die Automobilfotografie.“

Ein erster Standox Kalender folgte bald: Für „Blue Dreams“ (1994) fotografierte Kotte Oldtimer in den USA, vor allem in Kalifornien. „Da waren einige sehr kostbare Fahrzeuge dabei“, erinnert sich Kotte. „Es brauchte einige Überzeugungsarbeit, ehe die Besitzer mir erlaubten, ihre Schätze zu fotografieren.“

  • Ein Ferrari, zwei Männer und ein Hahn (ganz rechts) im Abendlicht – eine der ersten Arbeiten von Anatol Kotte für Standox.

  • Für den Standox Kalender 2002 reiste Kotte nach Kuba.

  • Für „From the Cape to Cairo“ (2003) fotografierte Kotte deutsche Autos in Afrika.

  • Futuristische Concept Cars (und Bikes) in computergenerierten Landschaften – das Konzept für „Just Imagine“ (2004).

Für „From the Cape to Cairo“ (2003) fotografierte Kotte deutsche Autos in Afrika.

Für „From the Cape to Cairo“ (2003) fotografierte Kotte deutsche Autos in Afrika.

Amerikanische Oldtimer auf Kuba

Für „La Habana“, den Kalender von 2002, reiste Anatol Kotte nach Kuba. An reizvollen Auto-Motiven herrschte hier kein Mangel: Auf Kuba sind bis heute noch viele amerikanische Straßenkreuzer der 50er-Jahre unterwegs. Ihre Besitzer pflegen und reparieren sie mit Hingabe und Improvisationskunst, denn Ersatzteile sind wegen des US-Handelsembargos nicht zu bekommen. Auch der Kalender „From the Cape to Cairo” (2003) entstand vor Ort: Diesmal nahm Kotte deutsche Autos vor den eindrucksvollen Landschaften Afrikas auf – vom tropischen Regenwald über die ostafrikanische Savanne bis zur ägyptischen Wüste.

Mit „Just Imagine“ von 2004 setzte Anatol Kotte ein anderes Konzept um: Bei Autoherstellern wie BMW und Mercedes und in Designschmieden wie Bertone fotografierte er futuristische Concept-Cars. Diese Aufnahmen wurden anschließend in Zukunftslandschaften eingebaut, die komplett im Computer kreiert worden waren. „Damals ein recht avantgardistisches Konzept, denn ‚Computer Generated Imagery‘, kurz CGI, stand noch am Anfang“, erinnert sich Kotte. „Die Berechnung mancher Landschaften hat tagelang gedauert – die Rechner waren längst noch nicht so leistungsstark wie heute.“

  • Für „From the Cape to Cairo“ (2003) fotografierte Kotte deutsche Autos in Afrika.

  • Futuristische Concept Cars (und Bikes) in computergenerierten Landschaften – das Konzept für „Just Imagine“ (2004).

  • Feuer, Wasser, Erde und Luft setzte Anatol Kotte eindrucksvoll für den 2011er-Kalender auf Island in Szene.

  • Für den Standox Kalender 2002 reiste Kotte nach Kuba.

Futuristische Concept Cars (und Bikes) in computergenerierten Landschaften – das Konzept für „Just Imagine“ (2004).

Futuristische Concept Cars (und Bikes) in computergenerierten Landschaften – das Konzept für „Just Imagine“ (2004).

Die vier Elemente auf Island

Auch beim Kalender „Colors of Elements“ von 2011 kam CGI zum Einsatz, doch im Gegensatz zu „Just Imagine“ nahm Kotte diesmal reale Hintergründe auf, in die später digitale Autos integriert wurden. Für die Landschaften reiste Kotte weit in den Norden. „Feuer, Wasser, Erde und Luft, also die vier ‚klassischen‘ Elemente, kann man nirgends so spektakulär fotografieren wie auf Island.“

Auch der neue Standox Kalender für 2020 „The Colours of Europe” stammt von Anatol Kotte. Hier können Sie einen ersten Blick darauf werfen.



Verpassen Sie keinen Artikel!