Axalta is not resposible for content you are about to view

Standox worldwide

Standox Country Sites
Repanet

Standox worldwide |

  • Kontakt
  • Standox weltweit Standox weltweit schließen
  • Kontakt
Show Language Brand Selector Show Searchbox Show Navigation

Repanet: Individuelle Beratung bei der Werkstattplanung

Anbau, Umbau oder Neubau? Bei baulichen Veränderungen in der Werkstatt ist das Know-how von Experten gefragt. Der Architekt Burkhard Sander ist spezialisiert auf die Planung von Karosserie- und Lackierbetrieben. Als Mitglied im Beraterteam des Netzwerks Repanet unterstützt er Werkstätten.

„Bauliche Veränderungen sind immer große finanzielle Investitionen, bei denen es für die Beteiligten ums Ganze geht“, erklärt Sander. Daher ist eine umfassende Beratung enorm wichtig. „Im Idealfall kommen die Betriebe bereits zu Beginn der Planungsphase zu mir. So kann ich zunächst ganz frei und ohne feste Vorgaben planen und kalkulieren.“ In der sogenannten Erstberatung, die Repanet Betriebe über das Service-Center buchen können, ermittelt und analysiert Sander den aktuellen Status quo des Betriebs und leitet daraus Empfehlungen ab. „Ganz wichtig ist es, die individuelle Zielsetzung des Unternehmens zu erfahren: Weshalb ist ein Umbau geplant, welche Aufgabenfelder möchte der Betrieb zukünftig abdecken und welches Budget steht zur Verfügung?“

Ein Neubau für die Stiel Fahrzeuglackiererei in Bad Wildungen
Im Projekt der Fahrzeuglackiererei Stiel war schnell klar, dass es eine größere Baumaßnahme werden sollte. In einigen Jahren steht in dem Familienunternehmen ein Generationswechsel an. Im Beratungsgespräch mit Architekt Sander stellte sich heraus, dass der Betrieb in seiner derzeitigen Form wahrscheinlich langfristig nicht mehr wettbewerbsfähig sein würde. Betriebsleiter Uwe Stiel und sein Sohn Christian wünschten sich mehr Fläche für Wachstum und eine Optimierung der Prozesse.

„Wir haben ein Baugrundstück, das die Familie bereits ins Auge gefasst hatte, gemeinsam besichtigt“, erzählt Sander. „In der neuen Werkstatt wollen sie zukünftig auch Kleintransporter lackieren, wozu man eine höhere Lackierkabine benötigt. Zudem soll es eine kombinierte Lackier- und Trockenkabine geben, um den Durchsatz zu erhöhen.“ Klare Aussagen, auf deren Basis Sander ein Konzept inklusive Kostenschätzung erstellen konnte.

Funktionalität geht vor Optik

Als Architekt hat Sander durchaus Design und Ästhetik eines Bauwerks im Blick. Doch bei der Werkstattplanung geht es ihm vor allem um Wirtschaftlichkeit. „Wenn ich einen Plan für einen Lackier- und Karosseriebetrieb mache, will ich damit keinen Architekturwettbewerb gewinnen“, erklärt er. „Funktionalität und Wirtschaftlichkeit stehen dann eindeutig im Vordergrund. Natürlich sehen Holzbalken hübscher aus als Stahlträger, aber Stahlträger sind kostengünstiger und ebenso funktional.“ Seine Empfehlung an die Betriebe lautet deshalb: „Stecken Sie möglichst viel Budget in die Ausstattung und Anschaffung hochwertiger Arbeitsmaterialien, denn damit wird letztlich der Umsatz gemacht. Natürlich sollten sich Mitarbeiter und Kunden in den Gebäuden wohlfühlen – aber dafür benötigt man keine Luxusbauten.“

Effektive Arbeitszeit steigern

In den letzten anderthalb Jahren hat Burkhard Sander für Repanet rund 35 Werkstätten beraten. Jede einzelne hat er genauestens analysiert und dabei festgestellt, dass ein Betrieb im Durchschnitt von jeder Arbeitsstunde nur 32 bis 34 Minuten tatsächlich abrechnen kann. „Ich bin überzeugt, dass sich dieser Wert mit den entsprechenden baulichen Maßnahmen auf 40 bis 42 Minuten steigern lässt“, erklärt Sander. Insbesondere für Betriebe, die mit Versicherungen, Leasinggesellschaften und Schadensteuerern kooperierten, sei eine effektive Raumnutzung enorm wichtig. „Der größte Zeitfresser in der Werkstatt ist das häufige Rangieren von Fahrzeugen, weil es zu eng ist“, so Sander. „Während des Reparaturprozesses sollte ein Fahrzeug möglichst nicht mehr als viermal bewegt werden. Tatsächlich passiert das in manchen Betrieben jedoch bis zu zehn Mal. Daran lässt sich mit einer guten Raumplanung etwas ändern.“   

Über Repanet

Repanet ist das internationale Netzwerk ausgezeichneter freier Fachbetriebe der Karosserie- und Lackierbranche. In 16 europäischen Ländern bieten rund 700 Repanet Werkstätten hochqualitative Reparaturlackierungen und kundenorientierten Service zu fairen Preisen. Mehr als 650.000 Fahrzeuge aller Marken werden jährlich entsprechend den Herstelleranforderungen bei den Repanet Betrieben professionell repariert. Autofahrer aus ganz Europa, Autohäuser aller Marken sowie führende Versicherungen, Flotten und Leasinggesellschaften zählen zu den Kunden der Repanet Werkstätten.

www.repanet.de                                  

www.autoreparatur.de

Burkhard Sander

Architekt Burkhard Sander berät im Auftrag von Repanet Kfz-Werkstätten bei anstehenden Baumaßnahmen.

Uwe und Christian Stiel

Uwe und Christian Stiel planen einen Neubau ihres Betriebs in Bad Wildungen.