dcsimg

Axalta is not resposible for content you are about to view

minimize Menue standox.at
Show Language Brand Selector Show Searchbox Show Navigation
60 Jahre Standox

Standoxy lächelt für Autolacke

Standox Autolack Know How

Standox steht nicht nur für Premium-Lackprodukte, sondern auch für erstklassiges Know-how – ein Thema, das auch in Anzeigenmotiven aufgegriffen wurde.

Sie war blond und hübsch, trug einen schicken orangenen Overall und hielt eine Spritzpistole in der Hand – gestatten: Standoxy, einige Jahre lang die Werbefigur von Standox. Mit ihr bekam die Marke in den späten 60er-Jahren ein sympathisches, frisches Gesicht. Die Wirkung blieb nicht aus: In den Werkstätten liebte man Standoxy, zumal sie nicht nur auf Anzeigenmotiven, sondern auch als Mensch aus Fleisch und Blut bei Events auftrat und beispielsweise den Gewinnern von Preisausschreiben gratulierte.

Erfunden wurde Standoxy schon einige Jahre früher und zwar als gezeichnete Werbefigur. Bereits in den frühen 60er-Jahren war Standox mit unkonventionellem Marketing Trendsetter. Aufmerksamkeit erregten Plakate mit amüsanten Zeichnungen zu Situationen aus dem Lackiereralltag. Sie zeigten zum Beispiel den Besuch einer sehr modebewussten Dame, die ihr Auto zur neuen Saison in „Fasanenaugengelb“ lackiert haben möchte. Als Farbvorlage bringt sie einen lebenden Fasan mit in die Werkstatt – worauf der Meister ohne mit der Wimper zu zucken zum Farbtonbuch von Standox greift.

Standox Anzeige

Die launigen Zeichnungen, mit denen Standox in den 50er- und 60er-Jahren in Werkstätten für seine Produkte warb, waren bei den Lackierern sehr beliebt.

Die liebevoll karikierenden Motive kamen so gut an, dass die großformatigen Plakate in vielen Werkstätten jahrelang an den Wänden hingen.

Heute sind kunstvoll gestaltete Motive, die durch eine Verknüpfung aus exklusiven Automobilen, Farbe und Lack faszinieren, an ihre Stelle getreten. Dabei setzt  Standox – angelehnt an das Motto „Die Kunst des Lackierens“ – immer noch gerne auf die „etwas andere Perspektive“. So gerieten manche Anzeigen selbst zu grafischen Kunstwerken, etwa eine 2006 gestartete Anzeigenserie, in der Karosserieteile wie in einem Kaleidoskop gespiegelt und zu futuristischen Gebilden zusammengestellt wurden. So hatte man Autolack buchstäblich noch nie gesehen.

Ein einzigartiges Marketinginstrument ist auch der Standox Kalender, der bis heute immer wieder mit  Bildkompositionen von außergewöhnlichen Fahrzeugen in künstlerischen Arrangements überrascht. Viele Fotografen haben dafür bis heute originelle und ästhetisch hochwertige Bilder beigesteuert.

Standox Kalender Motiv 2015

Wuppertal mit seiner berühmten Schwebebahn ist eines der Motive des aktuellen Standox Kalenders.

Etwa für den 2013er-Kalender, der Old- und Youngtimer in Bildarrangements zeigte, die auf hintersinnige Weise etwas vom Geist ihrer jeweiligen Epoche vermittelten. Der Kalender wird jedes Jahr in einer limitierten Auflage produziert und traditionell nur an Kunden und Freunde des Unternehmens verschenkt. Das macht ihn selten und begehrt – manche Ausgaben sind Sammlerstücke.

Und noch eine weitere Innovation geht bis auf die 70er-Jahre zurück: In einer Zeit, in der für viele Unternehmen Kundenbindung noch ein Fremdwort war, kam Standox mit einer eigenen Kundenzeitschrift heraus. Die Interstandox, die regelmäßig weiterentwickelt 2015 im 42. (!) Jahrgang erscheint, ist bis heute für Standox ein zentrales Instrument der Kundenkommunikation – und das weltweit mit Ausgaben in vielen Sprachen.