dcsimg

Axalta is not resposible for content you are about to view

minimize Menue standox.at
Show Language Brand Selector Show Searchbox Show Navigation
60 Jahre Standox

Silberner Mythos

Ein Dauerbrenner über 20 Jahre

Glänzender Rennwagen: der Tripolis-Silberpfeil von 1939.

Glänzender Rennwagen: der Tripolis-Silberpfeil von 1939.

Der Mercedes-Silberpfeil W 165 ist ein Unikum. Denn dieser Rennwagen wurde nur für ein einziges Rennen gebaut – den „Grand Prix von Tripolis“ von 1939. Bei diesem prestigeträchtigen Rennen hatten deutsche Autos jahrelang klar dominiert, sehr zum Kummer der (italienischen) Veranstalter. Also begrenzten sie für 1939 den Hubraum auf 1,5 Liter – wohl wissend, dass es einen Silberpfeil mit einem solchen Motor gar nicht gab.

Doch so einfach wollte man sich bei Mercedes nicht ausbooten lassen. Innerhalb weniger Monate entwickelte man einen Wagen, der dem geänderten Reglement entsprach. Und er lief wie ein Uhrwerk: Beim Rennen im Mai 1939 fuhren die beiden Silberpfeil-Piloten Lang und Caracciola ihre Konkurrenz in Grund und Boden.

Einer dieser legendären Tripolis-Silberpfeile steht heute im Mercedes-Benz Classic Center in Fellbach. Hier präsentiert die Daimler AG die größten Schätze aus ihrer Oldtimer-Sammlung, alle in tadellosem technischem und optischem Zustand.

Der Mythos Silberpfeil ist ungebrochen: Silber ist bis heute eine beliebte Farbe auf Mercedes-Modellen.

Der Mythos Silberpfeil ist ungebrochen: Silber ist bis heute eine beliebte Farbe auf Mercedes-Modellen.

Das gilt auch für den Tripolis-Silberpfeil: In den 90er-Jahren wurde der Veteran aufwendig restauriert, und dabei stellte sich auch die Frage der Lackierung. Die Fellbacher Experten entschieden sich damals für ein Lacksystem, das erst seit kurzem auf dem Markt war: Standohyd. Ein großer Vertrauensbeweis für Standox.

Standohyd wurde nach aufwendiger Forschung unter großer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf der Automechanika 1992 vorgestellt.  Das innovative System markierte für Standox den Übergang in eine neue Zeit: Die Komponenten enthielten nur ein Minimum an umweltbelastenden Lösemitteln, sie ließen sich stattdessen mit VE-Wasser verarbeiten. Bald entwickelte sich Standohyd zu einem der erfolgreichsten VOC-konformen Wasserbasislacksysteme weltweit.

Standox hat über die Jahre permanent an der Verbesserung des Systems gearbeitet und die Produktion weiter optimiert. Die Pigmenttechnologie wurde stets auf dem aktuellsten Stand gehalten und auf die VOC-Anforderungen in Europa hin überprüft. 2014 wurde Standohyd in Standohyd Plus umbenannt. Das überarbeitete System überzeugt durch hohe Deckkraft, gute Beilackiereigenschaften und sparsamen Verbrauch.